Klöster Hunsrück-Naheland

Zur Übersicht

GEO:49.935521,7.476978

Ehemaliges Augustinerchorherrenstift St. Christophorus (Ravengiersburg)

Hunsrückdom - Gesamtansicht

Nachdem ihm Graf Berthold und seine Gemahlin Hedwig 1074 ihren gesamten Besitz übertragen hatten, errichtete der Mainzer Erzbischof Siegfried I. dem Wunsch des kinderlosen Paares entsprechend im Bereich ihrer Burg in Ravengiersburg das Augustinerchorherrenstift St. Christophorus. Blütezeit des Stifts, in dem 12 Kanoniker lebten, waren das 13., 14. und die erste Hälfte des 15. Jahrhunderts. 1468 schloss sich das Stift der Windesheimer Reformkongregation an.
Mit der Übernahme der Vogtei durch die Pfalzgrafen und Herzöge von Pfalz – Simmern zu Beginn des 16. Jahrhunderts begann der allmähliche Niedergang des Stifts, der schließlich zur Aufhebung 1566 führte. Während des 30 - jährigen Krieges wurden Kirche und Kreuzgang durch schwedische Truppen bis auf die Grundmauern zerstört. In der folgenden Zeit konnten die Chorherren zwar noch mehrmals für kurze Zeit in ihr Stift zurückkehren, doch wurde  ihre Kirche 1706 ganz den Katholiken zugesprochen wurde. Danach gingen die Ruinen der Klosterkirche in den Besitz der Pfarrkirche Ravengiersburg über, die jedoch noch bis zur Säkularisierung im Jahre 1803 von Augustinern betreut wurde.

Augustiner-Chorherrenstift - Luftaufnahme 1930

Der romanische Kirchenbau aus dem zweiten Viertel des 12. Jahrhunderts, wahrscheinlich eine dreischiffige Basilika mit Kreuzgang, hatte ungefähr die  Länge der heutigen Kirche; unter seinem Chor befand sich eine Krypta mit drei Apsiden. Dieser Bau wurde um 1440 durch einen verheerenden Brand größtenteils zerstört. Auch von dem gotischen Neubau, der 1497 fertiggestellt war, hat sich nach der Zerstörung durch französische Truppen im 30- jährigen Krieg nichts erhalten. Auf den Fundamenten dieser alten Kirche erfolgte in den Jahren zwischen 1718 und 1722 durch Kurfürst Carl III. Philipp von der Pfalz der Wiederaufbau in Gestalt der heutigen Kirche.
Nach der Säkularisation 1802 erfolgte 1920 eine Neugründung als Philosophisch-Theologische Ordenshochschule der Missionare von der Heiligen Familie; nach deren Schließung 1970 betrieb die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung bis 2006 in den Klostergebäuden eine Ausbildungsstätte für benachteiligte Jugendliche.

Empfohlene Zitierweise

Schmid, Reinhard: Spabrücken - Franziskaner Mariä Himmelfahrt. Ravengiersburg - Ehemaliges Augustinerchorherrenstift St. Christophorus. In: Klöster und Stifte in Rheinland-Pfalz, URL: <http:⁄⁄www.klosterlexikon-rlp.de/hunsrueck-naheland/spabruecken-franziskaner-mariae-himmelfahrt/ravengiersburg-ehemaliges-augustinerchorherrenstift-st-christophorus.html> (Letzter Aufruf: 21.10.17)