Klöster in Rheinhessen

Zur Übersichtskarte der Region

St. Victor

Das Stift St. Victor lag im Süden vor der Stadt Mainz, am Nordrand der Weisenauer Gemarkung. Die Anfänge der Kirche reichen wohl bis in die römische Zeit zurück, wie die Lage in einem alten römischen Friedhof am Weg nach Weisenau vermuten lässt. Erstmals erwähnt wird die Kirche in Schenkungen an die Klöster Lorsch bzw. Fulda aus den Jahren 764 und 797. Möglicherweise war sie damals schon Sitz einer Klerikergemeinschaft, denn nach den glaubwürdigen Angaben einer Quelle des 11. Jahrhunderts hat der angelsächsische Presbyter Willibald bei dieser Kirche gelebt und auf Geheiß des Mainzer Bischofs Lul (754-787) eine Lebensbeschreibung des kurz vorher im Jahre 755 verstorbenen Bonifatius verfasst. Bei dieser alten Victorskirche, die zu diesem Anlass wohl durch einen größeren Neubau ersetzt wurde, hat Erzbischof Willigis (975 – 1011) das Stift St. Victor errichtet und 994 oder 995 im Beisein Ottos III. geweiht. Das für 20 bis 30 Kanoniker bestimmte Stift wurde reich ausgestattet und gehörte später zu den reichsten Mainzer Stiften. Erster Propst wurde der Mainzer Stadtkämmerer Burchard, der wenig später zum Bischof von Worms erhoben wurde.
Bei den Kämpfen zwischen Heinrich von Virneburg und Balduin von Luxemburg um das Mainzer Bischofsamt wurde die Kirche am 10. August 1329 durch eine Truppe Mainzer Bürger teilweise zerstört. Sie wurde später zwar wiederhergestellt, doch war der Stiftsbereich nicht mehr befestigt. Der Aufenthalt hier wurde den Stiftsherren daher zu unsicher, zumal sie schon Mitte des 13. Jahrhunderts aus Sicherheitsgründen die Verlegung ihres Stiftes in die Stadt hinein betrieben hatten.
Das Ende der Stiftsgebäude bei Weisenau brachte dann das Jahr 1552. Nachdem Markgraf Albrecht Alcibiades von Brandenburg-Kulmbach am 20. Juli Mainz besetzt hatte, ließ er am Abend des 22. August 1552 die Stifte St. Alban, St. Victor und Heiligkreuz sowie die Kartause vollständig niederbrennen. Das Kapitel feierte von nun an seinen Gottesdienst in der Johanniskirche am Dom und ließ an seiner früheren Stätte lediglich eine 1514 errichtete Michaelskapelle wiederherstellen, die später den Belagerungen 1793/95 zum Opfer fiel. Aufgelöst wurde das Stift 1802 im Zusammenhang der Säkularisation.

Empfohlene Zitierweise

Schmid, Reinhard: Mainz - St. Victor. In: Klöster und Stifte in Rheinland-Pfalz, URL: <http:⁄⁄www.klosterlexikon-rlp.de/rheinhessen/mainz-st-victor.html> (Letzter Aufruf: 25.02.17)