Klöster Eifel-Ahr

Zur Übersicht

GEO:50.3892774,6.9233264

Franziskanerkloster (Adenau)

Über das Franziskanerkloster auf dem Ölberg können nur noch stumme Zeugen berichten. Wo heute auf Adenaus Friedhof ein großes Kreuz steht, befand sich seit 1643 eine Niederlassung der Franziskaner-Rekollekten aus Ahrweiler. Die Klostergründung in Adenau ist mit der religiösen Geschichte der Stadt eng verbunden. 1643 wurde der Grundstein für das Kloster gelegt, 1647 erfolgte die Vollendung der Anlage. Mit dem Bau einer Kirche begannen die Patres 1651 und schon 1655 erfolgte die Einweihung. Da bereits Ende des 18. Jahrhunderts das Gotteshaus baufällig wurde, sah sich die klösterliche Gemeinschaft gezwungen, 1719 mit der Errichtung einer neuen Kirche zu beginnen. 1724 erhielt sie das Patronat des hl. Antonius. Konvent und Kirche wurden 1802 säkularisiert. 1806 erfolgte die Versteigerung der Klostergebäude für 2300 Francs. Nach Abnahme des Daches war die Kirche dem Verfall preisgegeben und wurde 1825 auf Abbruch versteigert.
Den Schwerpunkt ihrer Arbeit legten die Patres vor allem in die Seelsorge – und nicht nur vor Ort, sondern in der Region. So versahen im 17. und 18. Jahrhundert fast 150 Jahre hindurch mehrere Geistliche an den Marienfesten in der früheren Wallfahrtskirche Müllenwirft den Gottesdienst. Weiterhin engagierten sie sich im Rahmen der Volksmission, in der Aushilfe an anderen Kirchen insbesondere an hohen Festtagen sowie in der religiösen Unterrichtung der Jugend.

Neben einer Hilfestellung für ein Gottgefälliges Leben zog mit dem Orden gelegentlich auch die leichte Muse im Bereich von Adenau ein.
Die unterschiedlichsten Programmangebote, von geistlichen bis hin zu weltlichen Inszenierungen, waren nicht nur bei der katholischen Gemeinde vor Ort begehrt. Als besonderen Genuss schätzte das Publikum vor allem Komödien. Dies ist ein bislang noch wenig beschriebenes Kapitel vergangener Alltagsgeschichte, unter religiösen wie künstlerischen Vorzeichen zugleich.

Allgemeines

Patrozinium hl. Antonius von Padua
Ordenszugehörigkeit Franziskaner
Topographische Lage erste Niederlassung in Adenau am Untertor, danach innerstädtisch auf einem Hügel, von Franziskanern als „Ölberg“ bezeichnet
Territoriale Zugehörigkeit Adenau, Kreis Ahrweiler
Klosterleitung Guardian
Gründungsjahr Kloster 1642
Gründungsjahr Kirche 1651 (abweichend von Schorn 1681)
Gründer evtl. Mutterkloster: Initiative erfolgt vom Ahrweiler Franziskanerkloster auf dem Kalvarienberg
Aufhebung 1802

Empfohlene Zitierweise

Brauksiepe, Bernd: Adenau - Franziskanerkloster. In: Klöster und Stifte in Rheinland-Pfalz, URL: <http:⁄⁄www.klosterlexikon-rlp.de/eifel-ahr/adenau-franziskanerkloster.html> (Letzter Aufruf: 13.12.18)