Klöster Eifel-Ahr

Zur Übersicht

Bau- und Kunstgeschichte des Franziskanerklosters Adenau

Unterlagen über die Klosteranlage und die -kirche gibt es vereinzelt in lokalen und regionalen Archiven. Detaillierte Informationen sind bislang nicht erschlossen. Indirekt lassen sich Einzelheiten über die Ausstattung der Klosterkirche auch durch die Suche nach ausgelagerten Objekten in Gotteshäusern der Region erschließen. So sollen zunächst zwei Altäre nach der Auflassung in die Pfarrkirche von Adenau gekommen sein. Die Orgel mit 8 Registern wurde nach Gelsdorf gebracht. Zwei Gemälde aus der verschwundenen Kirche wurden in die Kirchen von Gilgenbach und Quiddelbach transport. Sie stammten vom Ende des 17. Jahrhunderts, waren auf Leinwand gemalt und 180 x 104 cm groß. Es handelte sich um Darstellungen der Franziskanerheiligen B. AGRIGENTINUS EPISCOPUS FRANCISCANUS und PETRUS REGALATUS, der von Engeln in den Himmel erhoben wurde. Im Hintergrund des Bildes sollen die Klosterbauten wohl von Adenau(?) dargestellt gewesen sein.

Empfohlene Zitierweise

Brauksiepe, Bernd: Adenau - Franziskanerkloster. Bau- und Kunstgeschichte. In: Klöster und Stifte in Rheinland-Pfalz, URL: <http:⁄⁄www.klosterlexikon-rlp.de/eifel-ahr/adenau-franziskanerkloster/bau-und-kunstgeschichte.html> (Letzter Aufruf: 21.09.19)