Touristische Informationen Kloster St. Alban (Trier / Konz)

Ort

Seit ihrem Wiederaufbau in den Jahren nach 1680 steht die Kartause im Konzer Stadtteil Karthaus, ganz in der Nähe des gleichnamigen Bahnhofs zwischen Alban- und Brunostrasse. Konz ist die zweitgrößte Stadt im Regierungsbezirk Trier und liegt am Zusammenfluss von Mosel und Saar, ungefähr 8 km von Trier entfernt.

Von den zahlreichen Sehenswürdigkeiten (so in der Ortsgemeinde Tawern Reste einer römischen Tempelanlage aus dem 1. Jahrhundert n. Chr., in Konz selbst die Reste des spätrömischen "Kaiserpalastes", einer sehr großzügigen Bauanlage aus dem 4. Jh. n. Chr., die in jüngerer Zeit gesichert und touristisch aufbereitet wurde) sei besonders hingewiesen auf das Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof. Auf 4000 qm findet man hier volkskundliche Ausstellungen im historischen Ausstellungsgebäude und im Waldmuseum, ein Zinnfiguren- und Spielzeugmuseum, 22 ha Freigelände mit Hunsrückdorf, einem im Aufbau befindlichen Moseldorf und mehreren ländlichen Gärten.
In der geplanten Außenstelle Konz-Niedermennig eine 2006 wiederhergestellte Olmühle.

Empfohlene Zitierweise

Schmid, Reinhard: Konz - Kloster St. Alban. Touristische Informationen. In: Klöster und Stifte in Rheinland-Pfalz, URL: <http:⁄⁄www.klosterlexikon-rlp.de//mosel-saar/konz-kloster-st-alban/touristische-informationen.html> (Letzter Aufruf: 29.05.24)