Klöster Hunsrück-Naheland

Zur Übersicht

Institutsvorstände St. Maria Klosterkumbd

Ein Verzeichnis der Äbtissinnen von Kumbd findet sich bei W. Wagner, Das Zisterzienserinnenkloster Kumbd, S. 56-58. Hier S. 58 auch die vier urkundlich nachweisbaren Priorinnen. Die am 22. März 1572 verstorbene Äbtissin, Pfalzgräfin Katharina von Pfalz-Simmern (1510-1572), beschäftigte sich intensiv mit Kräutern und Naturheilkunde. Ihre auf diesem Gebiet gemachten Erfahrungen und Erkenntnisse schrieb sie nieder und widmete die Schrift ihrem Neffen, Pfalzgraf Ludwig VI., der von 1576-1583 Kurfürst in Heidelberg war. Er veröffentlichte 152 ihrer Rezepte 1570 in Amberg unter dem Titel "A capite ad calcem".

Empfohlene Zitierweise

Schmid, Reinhard: Klosterkumbd - Zisterzienserinnenkloster St. Maria. Institutsvorstände. In: Klöster und Stifte in Rheinland-Pfalz, URL: <http:⁄⁄www.klosterlexikon-rlp.de/hunsrueck-naheland/klosterkumbd-zisterzienserinnenkloster-st-maria/institutsvorstaende.html> (Letzter Aufruf: 24.06.19)