Klöster in Rheinhessen

Zur Übersichtskarte der Region

St. Remigius - Wilhelmiten

Die Gründungszeit des Wilhelmiterklosters in Worms ist unbekannt. Zwar findet sich im Testament des Ritters Dirolf und seiner Frau Agnes, den Stiftern des Dominikanerinnenkloster in Hochheim (Maria Himmelskron), 1299 ein Hinweis auf fratres sancti Wilhelmi, doch wird der genaue Ort des Klosters nicht genannt. In einer Urkunde aus dem Jahr 1349 findet sich ein Hinweis darauf, dass das Kloster vor der Martinspforte lag. Eine eindeutigere Aussage findet sich dann 1401; die Wilhelmiterniederlassung wird bei der Pfarrkirche St. Amandus in der Wormser Vorstadt lokalisiert.
Das Kloster unterstand dem Kloster in Waldböckelheim.
Schon 1489 befand sich das Kloster im Niedergang.
1529 trat das Kloster Waldböckelheim Kirche, Haus, Garten und Weinberg der Wormser Niederlassung für 250 fl. an den Wormser Domherren Antonius Schlüchterer von Erpfenstein ab, behielt sich allerdings ein Rückkaufrecht im Zeitraum von zwei Jahren nach dem Tod des Käufers vor.

Empfohlene Zitierweise

Rommel, Martina: Worms - St. Remigius - Wilhelmiten. In: Klöster und Stifte in Rheinland-Pfalz, URL: <http:⁄⁄www.klosterlexikon-rlp.de/rheinhessen/worms-st-remigius-wilhelmiten.html> (Letzter Aufruf: 30.03.17)