Siegel

Ein originales Siegel des Stifters von Maria Laach, Pfalzgraf Heinrich II., hat sich nicht erhalten. Das Siegel seiner Gemahlin, Adelheid von Orlamünde, wird zu den bedeutendsten der Epoche gezählt. Es stammt von der Schenkungsurkunde an das St. Georgsstift in Limburg, 1097, und zeigt in guter Abbildung die Stifterin.Reitersiegel des Pfalzgrafen Siegfried bei Rhein (um 1112) bei einer Urkunde des Pfalzgrafen. Das Siegel zeigt einen gerüsteten Reiter mit erhobenem Schwert.Siegel führten in Laach ursprünglich nur die Äbte. Seit dem ersten Abt, Gilbert, wurde ein sitzender Abt mit Krümme und Buch abgebildet. 1316 wurde auch das Wappen des Abtes ins Siegel aufgenommen. Nach der Einführung der Bursfelder Reform zeigte das Siegelbild neben dem Wappen des jeweiligen Abtes die Hauptpatronin der Abtei, eine stehende, bekrönte Madonna mit dem Kind.

Empfohlene Zitierweise

Brauksiepe, Bernd: Glees - Maria Laach Benediktinerabtei. Siegel. In: Klöster und Stifte in Rheinland-Pfalz, URL: <http:⁄⁄www.klosterlexikon-rlp.de/eifel-ahr/glees-maria-laach-benediktinerabtei/siegel.html> (Letzter Aufruf: 23.09.19)