Verfassungsordnung Kapuzinerkloster (Cochem)

Stellung im Orden

1662 umfasste die rheinische Ordensprovinz der Kapuziner 41 Konvente, 9 Missionsstationen und 3 Hospize mit über 600 Religiosen. Sie gliederte sich in Custodien. Eine obere Custodie entstand in Mainz und in Trier, der das Kloster in Cochem gehörte.

Dignitäten und Ämter

Bis 1632 stand dem Kloster ein Superior vor, nach 1632 ein Guardian. Der Cochemer Guardian war der ordentliche Beichtvater für die Nonnenklöster Stuben, Rosenthal und Engelport. Zudem war er berechtigt, für Rosenthal und für Stuben jeweils einen Pater zu benennen.

Zahl der Mitglieder

Die Zahl der Religiosen in Cochem begann mit 6 Patres und 2 Brüdern. 1674 stieg deren Zahl auf 13. Von der Aufhebung waren 17 Patres, 4 Brüder und wenige Laienhelfer betroffen.

Empfohlene Zitierweise

Brauksiepe, Bernd: Cochem - Kapuzinerkloster. Verfassungsordnung. In: Klöster und Stifte in Rheinland-Pfalz, URL: <http:⁄⁄www.klosterlexikon-rlp.de/mosel-saar/cochem-kapuzinerkloster/verfassungsordnung.html> (Letzter Aufruf: 18.11.19)