Klöster in Rheinhessen

Zur Übersichtskarte der Region

Mitglieder

Zur Zeit Hermanns von Hohenlohe gab es den Konvent „mit einigen Ritterbrüdern“[Anm. 1]. Namentlich in einer Urkunde erwähnt findet sich 17.6.1303 ein frater Ingebrandus von Selhoven (Selenhofen), der eine Schenkung an das Kloster St.Alban machte.
Im Jahr 1316 zählte die Mainzer Niederlassung fünf Mitglieder:
fr. Henricus der Hamirstein
fr. Cunradus dictus Ruser
fr. Hermannus de Worden
fr. Johannes de Winningen
fr. Tilmanus

Die Visitationsakten aus dem Jahr 1495 nennen den Verwalter der Kommende, Philipp von Wyelstein sowie einen Koch und einen Hausknecht als Bewohner der Niederlassung. Namentlich belegt sind zwei weitere Mitglieder des Ordens, Petrus Bertz und Johannes, die den Dienst in der Ordenskapelle versahen.
In den Akten der Visitation von 1541 wird keine Mitgliederzahl genannt.

Die 1650 gefertigte Aufstellung Christian von Osterhausens zählt die Mainzer Niederlassung zu den adeligen Kommenden.

Anmerkungen:

  1. Rödel, Kommende Heilig Grab, S. 67 Zurück

Empfohlene Zitierweise

Martina Rommel: Mainz - Johanniter. Mitglieder. In: Klöster und Stifte in Rheinland-Pfalz, URL: <http:⁄⁄www.klosterlexikon-rlp.de/rheinhessen/mainz-johanniter/mitglieder.html> (Letzter Aufruf: 27.05.19)