Klöster in Rheinhessen

Zur Übersichtskarte der Region

Historischer Standort

GEO:49.990622,8.275317

St. Nikomedes

St. Nikomedes wurde schon sehr früh von dem Mainzer Bischof Bodardus oder Bothadus (um 614–um 625) gegründet, vielleicht sogar als benediktinisch-columbanisches Kloster. Später unterstand die Kirche dem benachbarten Benediktinerkloster St. Alban, bevor sie mit ihrem gesamten Besitz von Erzbischof Liutpold (1051-1059) dem von ihm vollendeten Benediktinerkloster St.Jakob übertragen wurde. Im Laufe des 14. Jahrhunderts siedelten sich hier Beginen an, die erstmals 1403 urkundlich erwähnt werden. Um 1441 traten diese zum Benediktinerorden über. 1497 wurden die verbleibenden drei Nonnen auf die Klöster Rupertsberg (zwei Nonnen) und Schönau verteilt, das Kloster selbst wurde 1604 aufgehoben und St. Jakob inkorporiert.

Empfohlene Zitierweise

Schmid, Reinhard: Mainz - St. Nikomedes. In: Klöster und Stifte in Rheinland-Pfalz, URL: <http:⁄⁄www.klosterlexikon-rlp.de/rheinhessen/mainz-st-nikomedes.html> (Letzter Aufruf: 25.03.17)