Klöster in Rheinhessen

Zur Übersichtskarte der Region

Komture

1271 Erwähnung eines Komturs ohne Nennung seines Namens
1273 Krafto
1292 - 1300 Konrad von Lumpo
1301 Werner von Lauterburg
1332 Rudewin von Flomborn
1360 Nikolaus, Sohn von Truschel von Wachenheim
1363 - 1366 Wolf von Dernbach (Therenbach)
um 1370 Stephan
um 1370 Heilmann Löw von Steinfurt
1403 . 1410 Wiprecht von Bellesheim
1412 Werner Fetzer von Geispitzheim
1416 - 1419 Ludwig Schenk von Schweinsberg
1419 - 1429 Hermann von Liederbach
1420 - 1422 Johann Schabe
1422 - 1424 Johann von Heppenheim
1424 - 1426 Ludwig Schenk von Schweinsberg
1429 Philipp Rhode
1429 - 1433 Ludwig Schenk von Schweinsberg
1445 - 1454 Heinrich Leibenit (Leybenicht) (+ um 1460)
1469 - 1473 Konrad von Bellersheim
1474 - 1497 Eberhard Roth (Rode)
1497 - 1515 (?) Daniel von Lehrbach (Lauwerbach)
1498 - 1506 (?) Heinrich Sittich von Breidenbach
1520 - 1525 Konrad von Wolmeringshausen (Wolmerkhusen)
1530/31 Gottfried (Godert?) von Holdingshausen
1538 - 1545 Johann von Rehen
1544 - 1551 Heinrich von Rolshausen
1551 David von Wazen (Komtureiverwalter)
1551 - 1556 Franz von Hatzfeld
1555 - 1557 Wolfgang Schutzbar gen. Milchling d. J.
1557 - 1571 Konrad von der Tann (er ist als einziger Komtur nachweislich in Ober-Flörsheim bestattet)
1571 - 1577 Hermann Knoblauch zu Hatzbach
1578 - 1582 Johann Kuhmann zu Adorf
1582 - 1588 Wilhelm von Oeynhausen (bei Demel: Oinhausen, S.211, Anm. 228)
1586 - 1591 Balthasar von Zerssen (Zertzen)
1591 - 1607 Philipp von Wildungen
1607 - 1613 Rödger von Hörde zu Störmede
1613 Friedrich von Hörder zu Störmede
1613 - 1619 Bernhard Schwarz
1619 - 1627 Philipp von Hundelshausen

In der Zeit der Trikonfessionalität:

katholisch lutherisch reformiert
1627 - 1638 Konrad Klos (1628 kath.)
? - 1641 Eberhard Adrian Schilder, nach Demel am 1.5.1641 eingekleidet (Vgl. Demel, S. 233) + 26.12.1641 in Mülheim bei seinem Bruder (ebenfalls Mitglied des Ordens), wohin er sich aus Gesundheitsgründen zurückgezogen hatte.
1647 - 1656 Johann Georg von Beiseck (1645 kath.), verstarb nach Demel in Ober-Flörsheim (11.7.1656)
1657 - 1660 Johann Adam Rau von Holzhausen (konvertiert)
1660 - 1679 Alhard Jost von Westphalen (nach Demel 20.2.1672 nach Mergentheim unter Beibehaltung des Titels eines Komturs von Flörsheim, 1672 angeblich bereits Griesheim zum Komtur bestellt; + 7.9.1679 (Vgl. Demel, S. 234, Anm. 418, S. 253)
1680 - 1681 Franz Mordian von Griesheim; (1673 hatte der Deutschmeister seiner Berufung als Komtur widersprochen, + laut Demel 25.10.1681 in Fritzlar (Demel, S. 239, Anm. 475)
1681 - 1682 Mordio von der Recke August Graf zur Lippe
1683 - 1692
1684 - 1688 Wilhelm Wennemar von Neuhoff
1692 - 1700 JohannAdolf Langwerth von Simmern
1700 - 1709 Damian Hugo von Schönborn
1711 -1722 Philipp Friedrich Eitel
Rau von Holzhausen
1727 - 1730 August Wolfhart Graf zur Lippe
1733 - 1740 Christian Friedrich von Brand
1741 - 1748 Adam Alexander Ludwig von Diemar
1749 - 1760 Georg Wilhelm von Hardenberg
1761 - 1765 Friedrich Karl von Eyb
1765 - 1772 Karl Friedrich Reinhold von Baumbach
1773 - 1775 Friedrich Unico von Münster
1775 - 1779 Maximilian Wilhelm Sigmund von Stetten
1779 - 1794 Heinrich Moritz von Berlepsch
1795 - 1803 Ernst Ludwig von Freidenberg

Empfohlene Zitierweise

Martina Rommel: Oberflörsheim - Deutschherrenkommende. Komture. In: Klöster und Stifte in Rheinland-Pfalz, URL: <http:⁄⁄www.klosterlexikon-rlp.de/rheinhessen/oberfloersheim-deutschherrenkommende/komture.html> (Letzter Aufruf: 16.07.19)