GEO:50.31262,6.754569

Oeffnungszeiten

Die Kirche ist ganzjährig von morgens bis abends geöffnet.

Führungen

Bei frühzeitiger Anmeldung vermittelt das Pfarramt Gruppenführungen.

Weblinks

www.uexheim.de


Kloster Niederehe

Kloster Niederehe - Klosterkirche, Außenansicht[Bild: D.-B. Steinicke]
Kloster Niederehe - Klostergebäude, Außenansicht[Bild: D.-B. Steinicke]

Das erste Werk des bedeutenden Orgelbauers Balthasar König steht seit seiner Erbauung 1715 auf der Nonnenempore der Klosterkirche in Niederehe. Es handelt sich dabei um die älteste, noch bespielbare Barockorgel in Rheinland-Pfalz. Niederehe wurde  bereits 948 genannt. 1175 stifteten die Herren von Kerpen hier ein Kloster für adelige Jungfrauen nach der Augustiner-Regel. 1218 erhielt die Frauengemeinschaft unter der Leitung einer „magistra“ das Recht über die Pfarrkirche St. Leodegar. Dank reicher Zuwendungen erfuhr der Konvent im 13. und 14. Jahrhundert einen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Prosperität allerdings führte zu einer nachhaltigen Lockerung der Lebensformen. Nach vergeblichen Versuchen wurde 1505 das Nonnenkloster aufgelöst und als Männerkonvent der Prämonstratenserabtei Steinfeld unterstellt. Aus der Gründungszeit stammen Turm und Seitenschiff der Kirche St. Leodegar. Das Hauptschiff entstand um 1200 als „schmaler, einschiffiger basilikaler Bau von vier Jochen und polygonalem Chorabschluss“. 1803 wurde das Kloster aufgelöst.

Von der frühen Kirchenausstattung haben sich erhalten: die Wandbemalung aus der Erbauungszeit, ein gut erhaltenes Wandgemälde um 1500, das Chorgestühl von 1530 sowie wertvolle Bildwerke des 16./17. Jahrhunderts. Ganz besonders ist auf das  künstlerisch unterschätzte, lebensgroße Triumphkreuz  hinzuweisen.   An das Gotteshaus schließt sich eine zweiflügelige Klosteranlage (1650/1782) an, teilweise in Privatbesitz. Trotz der Renaissance- und Barockausstattung hat die ehemalige Klosterkirche nichts von ihrer romanischen Anmutung verloren.

Zur Pfarrei Niederehe gehört die kath. Kirche St. Sebastian im nahen Kerpen. Die ehemalige Burgkapelle ist ein einheitlicher Bau aus dem 16. Jahrhundert mit Kreuzrippengewölbe über runder Mittelstütze, vergleichbar mit der berühmten Hospital-kirche in Bernkastel-Kues.

Allgemeines

Name Klosterkirche St. Leodegar
Ordenszugehörigkeit Augustinerinnen, Prämonstratenserinnen, Prämonstratenser
Topographische Lage Mitten in der Vulkaneifel im Städtedreieck Blankenheim-Gerolstein-Kelberg, liegen Kirche und ehemaliges Kloster zentral im verträumt- idyllischen 400-Seelen-Ort Niederehe
Kirchliche Zugehörigkeit Pfarrei Niederehe als Kloster der Abtei Steinfeld; die Pfarrei gehört zum Erzbistum Köln
Zugehörigkeit zunächst Köln, im19. Jahrhundert an Preußen
Klosterleitung Frauenkloster: magistra, ab 1507 Prämonstratenserkloster Prior
Gründungsjahr ca. 1175
Gründer die Brüder Albero, Alexander und Dietrich von Kerpen
Patrozinium St. Leodegar
Ordenswechsel 1175 als Stift für adelige Jungfrauen nach der Augustinerregel, 1226 Prämonstratenserinnen, 1505 Prämonstratenser
Aufhebung 1802
Spätere Nutzung kath. Pfarrkirche

Empfohlene Zitierweise

Brauksiepe, Bernd: Üxheim - Kloster Niederehe. In: Klöster und Stifte in Rheinland-Pfalz, URL: <http:⁄⁄www.klosterlexikon-rlp.de/eifel-ahr/uexheim-kloster-niederehe.html> (Letzter Aufruf: 13.12.18)