Archivalien und Literatur Kloster St. Michael (Mainz)

0.1.Klosterarchiv und –bibliothek

Die Bibliothek war im Obergeschoss über den nördlich an den Chor der Kirche angebauten Kapellen eingerichtet. Aus der Zeit des 30jährigen Krieges wird darüber geklagt, dass ein Dr. Henchelin die Bibliothek gewaltsam aufgebrochen und Wagenladungen voller wertvoller Bücher hinweg geführt habe.
Nach dem Abbruch der alten Gebäude entstand 1715 eine neue Bibliothek, dem Stil der Zeit entsprechend als prächtig ausgestatteter Repräsentationsraum. Ihr Innenraum, der als hell, geräumig und sogar feuersicher gerühmt wurde, wurde 1723 mit Stuckarbeit und Freskomalerei geschmückt. Gleichzeitig wurden 1300 Bücher neu angeschafft. Wie wertvoll der Handschriften- und Bücherbestand der Mainzer Kartause war, kann man daran erkennen, dass in einer ihrer Handschriften vom Ende des 15. Jahrhunderts, die heute in der Stadtbibliothek Mainz verwahrt wird, im Jahre 1990 Predigten Augustins gefunden wurden, von denen 26 bisher nicht oder nur fragmentarisch bekannt waren Siehe hierzu: Gerhard May-Geesche Hönscheid (Hrsg.), Die Mainzer Augustinus-Predigten. Studien zu einem Jahrhundertfund.
Nach der Aufhebung des Klosters wurde das Bibliotheksgebäude am 16. August 1791 zusammen mit den übrigen Gebäuden auf Abbruch versteigert.

0.2.Überkommene Archivalien

  • Stadtarchiv Mainz: Urkunden: Kasten Kartause; Akten und Handschriften: Abt. 13; Nr. 263, 264, 269, 271, 272.
  • Dom- und Diözesanarchiv Mainz: Kasten 101 (Kartause), fasc. 1 – 8.
  • Staatsarchiv Darmstadt: Urkunden Rheinhessen und Starkenburg; Akten: Abt. B 3, Konvolut 346 (Mainz, Kartause) fasc. 1 – 11; Konvolut 347, fasc. 1 – 15; Kopiare: Nr. 103: Kopiar der Kartause St. Michaelsberg, 2. H. 15.Jh, enthält Urkunden 1254-1696; Nr. 104: Status exterior universalis Cartusiae montis S. Michaelis, 3 Bde.; angelegt 1682-1712 enthält Urkunden 1254 ff.; Güterbeschreibungen und –renovationen, Auszüge aus Zins- und Pachtregistern.
  • Staatsarchiv Würzburg: Akten: Kassette 689 (Mainzer Regierungsarchiv) Nr. 1261-1308.
  • Hauptstaatsarchiv Wiesbaden: Abt. 100-108 (Urkunden); Akten: Abt. 61 (Mainzer Klöster und Stifte), fasc. 1-53.

0.3.Literatur

  • Arens, Fritz: Bau und Ausstattung der Mainzer Kartause. Mainz 1959 (=Beiträge zur Geschichte der Stadt Mainz 17).
  • Arens, Fritz: Die Kunstdenkmäler der Stadt Mainz, Teil 1: Die Kirchen St. Agnes bis Hl. Kreuz. München 1961 (=Die Kunstdenkmäler von Rheinland-Pfalz 4/1), S. 494-508.
  • Custodis, Paul-Georg: Odyssee von Mainz nach New York. Der Weg des Chorgestühls der Mainzer Kartause. In: Mainz. Vierteljahreshefte für Kultur, Politik, Wirtschaft, Geschichte 27, Heft 1, 2007, S. 60 - 65.
  • Jacobi, Ernst: Die Entstehung des Mainzer Universitätsfonds von 1781. Diss. Mainz 1952 (mss.)
  • Gerhard May - Geesche Hönscheid (Hrsg.): Die Mainzer Augustinus-Predigten. Studien zu einem Jahrhundertfund. Mainz 2003.
  • Otto, Heinrich: Die Kartäuser im Rheingau. In: Nassauische Annalen 50, 1929, 138.
  • Schneider, Friedrich: Eine Künstlerkolonie des 18. Jahrhunderts in der Karthause zu Mainz. Mainz 1902.
  • Schneider, Friedrich.: Die Schatzverzeichnisse der drei Mainzer Klöster Karthause, Reichen Klaren und Altenmünster bei ihrer Aufhebung im Jahre 1781. Mainz 1901.
  • Schreiber, Heinrich: Die Bibliothek der ehemaligen Mainzer Kartause. Zentralblatt für Bibliothekswesen, Beiheft 60. Leipzig 1927.
  • Simmert, Johannes: Die Geschichte der Kartause zu Mainz. Mainz 1958 (= Beiträge zur Geschichte der Stadt Mainz 16).
  • Stock, Norbert: Die Karthause auf dem Michaelsberg bei Mainz. In: Wissenschaftliche Beilage zur „Germania“ 48 (1897), Nr. 48, 49.
  • Stöhlker, Friedrich: Nachträge zur Geschichte der Mainzer Kartause. In: Mainzer Zts.66 (1971), 45-57.

Empfohlene Zitierweise

Schmid, Reinhard: Mainz - St. Michael - Michaelsberg. Archivalien und Literatur. In: Klöster und Stifte in Rheinland-Pfalz, URL: <http:⁄⁄www.klosterlexikon-rlp.de/rheinhessen/mainz-st-michael-michaelsberg/archivalien-und-literatur.html> (Letzter Aufruf: 21.07.19)